Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Alles unter Kontrolle?!

Logo http://klicksafe.pageflow.io/sid2018

Zum Anfang

Wir alle sind ganz selbstverständlich
im Netz unterwegs,
suchen Informationen,
teilen und posten,
vernetzen uns
und geben
persönliche Daten
weiter.
Und haben dabei alles unter Kontrolle. Oder?
Wie souverän und selbstbestimmt sind wir eigentlich online?

Zum Anfang









Haben wir wirklich die Kontrolle und den Überblick über unsere Daten und wie sie verwendet werden, über die Quellen der Informationen, die wir bekommen, über weitergeleitete Fotos und unser "Online-Selbst"?

Zum Anfang

Vollbild

Damit greift klicksafe zum Safer Internet Day 2018 mehrere Themengebiete auf, die für Internetnutzer relevant sind und bei denen sich die Frage stellt, ob und inwieweit wir die Kontrolle haben:

Datenschutz und Privatsphäre, Selbstdarstellung, digitale Souveränität, Recherchekompetenz, Filterblase aber auch unangenehme Inhalte und Erfahrungen wie Hate Speech, Shitstorms, (Cyber)mobbing oder Sexting.

Wie gehen wir damit um?
Wie schützen wir uns?
Wem glauben wir?
Und last but not least:
Wer sind wir eigentlich online?



Schließen
Zum Anfang

Vollbild

Zum Safer Internet Day veröffentlicht klicksafe eine aktuelle Umfrage, die beim Meinungsforschungsinstitut forsa in Auftrag gegeben wurde:

Demnach fühlt sich nur rund jeder Zweite (56 %) bei der privaten Nutzung des Internets sicher, was den Schutz der eigenen Daten vor dem Zugriff Unbefugter betrifft.

Unter den befragten Eltern macht sich eine Mehrheit Sorgen über die Internetnutzung ihrer Kinder. 55 % befürchten zum Beispiel, dass ihr Kind im Internet von Fremden kontaktiert wird bzw. an Personen gerät, die ihm schaden wollen oder dass ihr Kind zu persönliche Inhalte von sich ins Internet stellt.

Und unter jungen Online-Nutzern (14 bis 24 Jahre) hat rund jeder Dritte (30 %) schon einmal bereut, private Informationen, Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken geteilt zu haben.

Weitere Informationen auf klicksafe.de!










Schließen
Zum Anfang

Die Erfahrung, online nicht alles im Griff zu haben, mussten auch schon bekannte YouTuber machen. In der neuen klicksafe-Videoreihe #deineKontrolle berichten die Macherinnen und Macher der erfolgreichen YouTube-Kanäle „Hello Chrissy“, „Fräulein Chaos“ und „Tomatolix“ von ihren zum Teil auch unangenehmen Erlebnissen im Internet.

Zum Anfang
Schließen

Zum Anfang
Schließen

Zum Anfang
Schließen

Zum Anfang

Der Saferinternet DE-Verbund verfügt
über viel Expertise, um Eltern
Tipps an die Hand zu geben,
die dabei helfen,
Kinder im Internet
zu begleiten.

Zum Anfang

Zum Anfang

Zum Anfang
Zum Anfang

Vollbild

Passend zum diesjährigen Thema und pünktlich zum Safer Internet Day 2018 veröffentlicht klicksafe in Kooperation mit Handysektor ein neues Unterrichtsmaterial zu „Selfies, Sexting, Selbstdarstellung. Der Schwerpunkt liegt darauf, Schülerinnen und Schüler zu ermutigen, ihr eigenes Verhalten in der „digitalen Welt“ und ihr „digitales Ich“ zu reflektieren. Welche Risiken und Probleme können ihnen in sozialen Netzwerken und beim Veröffentlichen von privaten Inhalten begegnen? Junge Internet-Nutzer/innen sollen so in Hinblick auf Datenschutz und Selbstdarstellung sensibilisiert werden, sodass sie online die Kontrolle behalten. Auch ein Check-Bogen zur digitalen Selbstdarstellung hilft dabei, die eigene Darstellung des „digitalen Ichs“ einschätzen zu lernen.

Unter dem Titel „Zu nackt fürs Internet?" veröffentlicht klicksafe zwei Infoflyer, die vom Seminar für Medienwissenschaft der Universität Basel entwickelt wurden. Angesprochen wird die Zielgruppe Eltern: Viele Mütter und Väter stellen zum Beispiel ohne Bedenken Urlaubsfotos ihrer Kinder online, ohne zu überlegen, ob auch diese mit der Veröffentlichung einverstanden sind.
Auch für die Zielgruppe Jugendliche gilt die Frage: „Zu nackt fürs Internet?" Alle, die Fotos online posten oder versenden, auf denen sie nicht oder nur leicht bekleidet sind, sollten vorab überlegen, ob es für sie okay wäre, wenn diese Bilder im Fall einer Sicherheitslücke für jedermann sichtbar wären. Die beiden Infoflyer können bei klicksafe kostenlos heruntergeladen werden.



Schließen
Zum Anfang
Zum Anfang

Setzen Sie sich für einen respektvollen Umgang im Netz ein und unterstützen Sie die Thunderclap-Kampagne des Saferinternet DE-Verbunds bestehend aus klicksafe, Nummer gegen Kummer e.V., jugendschutz.net, eco und FSM
https://www.thunderclap.it/pr…/67226-safer-internet-day-2018

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Intro

Img 5519

Selfie 2

Img 5714

Frage
Kapitel 2 Zahlen, Daten, Fakten

Img 5407
Kapitel 3 Videoreihe #deinekontrolle

Kontrolle

Fr%c3%a4ulein chaos

Tomatolix

Hello chrissy
Kapitel 4 Tipps für Eltern

Eltern

Jugendschutznet

Martin drechsler

Klicksafe eltern
Kapitel 5 klicksafe-Materialien

Img 5624

Datenflut
Kapitel 6 Aktivitäten des Saferinternet DE-Verbundes

Thunderclap

Ngk

Ngk

Jugendschutznet
Kapitel 7 Schlussseite

Klicksafe logo
Nach rechts scrollen